Bewusster leben

Gerade hat das Jahr 2020 erst begonnen und schon stecken wir mitten im Herbst, der langsam, aber sicher das nahende Jahresende einläutet.

Vielen scheint es, als wäre die Zeit nur so verflogen. Woran das liegt? Oftmals an mangelnder Bewusstsamkeit. Aus diesem Grund haben wir 5 Tipps für ein achtsameres Leben für Dich zusammengestellt.

 

1. Eine frische, neue Morgenroutine

Häufig beginnen wir unseren Tag grimmig und voller Hektik. Dass wir dabei noch nicht einmal bemerken, wie wenig wir von unserer Umwelt wahrnehmen ist daher kein Wunder.
Daher unser Tipp: Einfach mal einen neuen Ablauf wagen. Das kann sich schon im Kleinen äußern: Statt des alltäglichen Müslis ein weichgekochtes Ei mit Vollkornbrot essen, im Auto einen neuen Podcast ausprobieren oder das Rad nehmen anstatt sich mit vielen anderen Menschen in Bus und Bahn quetschen.

 

2. Vermeide Multi-Tasking

In unserem Alltag, im Job und vor allem im Leben mit Kindern sind wir häufig dazu gezwungen, uns mit vielen Tätigkeiten auf einmal zu beschäftigen. Allerdings sollten wir darauf achten, genau dies zu vermeiden, wenn es die Situation ermöglicht. Wichtig ist, dass wir uns wenigstens in Ruhephasen den Luxus gönnen, uns nicht selbst mit verschiedensten Aufgaben oder Reizen zu überfordern.

Sich einer Handlung ganz bewusst zu widmen, ohne sich Ablenkungen auszusetzen, kann häufig sehr heilend sein und uns ins Hier und Jetzt zurückkommen lassen.

 

3. Zelebriere Deine Mahlzeiten

Genauso achtlos, wie wir mit unserem Morgen und Ruhephasen umgehen, behandeln wir häufig unser Essen. Das Frühstück wird morgens eilig im Stehen heruntergeschlungen, mittags essen wir nebenbei am Schreibtisch und während des Abendessens läuft der Fernseher. Wie hat es eigentlich geschmeckt? - Keine Ahnung.

Besser ist es, sich Zeit für seine Mahlzeiten zu nehmen, bewusst zu essen und somit viel mehr zu genießen. Das hilft uns nicht nur dabei, achtsamer zu leben, sondern gibt uns auch ein großes Stück Lebensqualität zurück.

 

4. Selbstreflektion

Zu einem achtsamen Leben gehört ebenso, sich seiner Gefühls- und Gedankenwelt bewusst zu werden, also selbstreflektiert zu sein.

Oftmals hinterfragen wir unsere eigenen Gedanken viel zu wenig, besonders in stressigen Situationen. In solchen Momenten lassen wir uns oftmals zu stark von unbewussten Emotionen leiten. Wenn wir uns hingegen bewusst darüber werden, was wir fühlen und welche Gedanken diese Gefühle ausgelöst haben, haben wir die Möglichkeit, frei zu entscheiden, wie wir uns verhalten.

 

5. Dankbarkeit

Wir alle haben es schon hunderte Male gehört: Dankbarkeit verhilft zu einem glücklicheren Mindset. Aber hast Du es schon einmal ausprobiert? Es funktioniert tatsächlich. Versuche Dir doch die Gewohnheit in Deinen Alltag einzubauen, jeden Morgen noch im Bett 3 Dinge aufzuschreiben, für die Du dankbar bist. Das kann das Date am Abend sein, das geplante Frühstück oder das gute Buch, auf das Du Dich schon freust. So oder so: Diese Routine ermöglich es uns, uns unseres Glücks bewusster zu werden und mit Elan in den neuen Tag zu starten.

 

Und jetzt liegt es an Dir, unsere fünf Tipps nach und nach in den Alltag zu integrieren! Wir wünschen viel Erfolg.